Kein Ende des Streiks in Sicht – auch am Freitag und Samstag noch keine Fähren

Fährstreik in Griechenland verlängert 

Das Chaos im Fährverkehr wird auch am Freitag und Samstag andauern: Die griechischen Seeleute haben am Donnerstag beschlossen, ihren seit sieben Tagen andauernden Streik bis kommenden Sonntag (11. Dezember) zu verlängern. Ursprünglich sollte der Ausstand Freitag früh enden. Wie die Gewerkschaft der Seeleute (PNO) mitteilte, will sie damit Widerstand gegen harte Sparmaßnahmen der Regierung von Alexis Tsipras leisten. Inseln, die keinen Flughafen haben, sind seit einer Woche praktisch von der Außenwelt abgeschnitten.

Fähren sollen erst wieder am Sonntag ab 06.00 Uhr Ortszeit (05.00 MEZ) ablegen, berichtete das Staatsradio unter Berufung auf die Gewerkschaft weiter.

Das Budget 2017 sieht weitere Kürzungen und Einsparungen sowie Steuererhöhungen von 2,5 Milliarden Euro vor. “Kampf gegen die alten und neuen Sparmaßnahmen”, hieß es auf Transparenten, wie das Fernsehen zeigte.

Auch in anderen Regionen des Landes gingen Tausende Arbeitnehmer auf die Straßen. Donnerstag früh kam es im Nahverkehr zu mehrstündigen Arbeitsniederlegungen. U-Bahnen und die Stadtbahn von Athen sowie die Busse in mehreren Städten des Landes fuhren nicht, ebenso wie die Eisenbahn. Ministerien und zahlreiche staatliche Schulen wurden ebenfalls bestreikt. Die Ärzte behandelten in staatlichen Krankenhäusern nur Notfälle, teilten ihre Verbände mit. Auch griechische Zeitungen erschienen am Donnerstag nicht, weil die Journalisten am Vortag gestreikt hatten. Deshalb hatte es am Mittwoch auch keine Nachrichten in Radio und Fernsehen gegeben. Zu den Protestaktionen aufgerufen hatten die zwei größten Gewerkschaften des privaten und staatlichen Bereichs, GSEE und ADEDY, sowie die kommunistische Gewerkschaft PAME. Der neue Sparetat soll am kommenden Samstag vom Parlament gebilligt werden.

 

Post to Twitter Post to Delicious Post to Facebook Post to MySpace

Maria ist in Deutschland geboren und aufgewachsen. Mittlerweile lebt sie seit über 13 Jahren in Griechenland, spricht beide Sprachen und fühlt sich in beiden Kulturen zu Hause. Hauptberuflich betreibt sie die Personaldienstleistungsagentur Gefyra für griechische Ingenieure. Besonders am Herzen liegt ihr der Austausch, das Verständnis und die Vermittlung zwischen Griechen und Deutschen.

Einen Kommentar hinterlassen


6 − = vier

Radio Korfu jetzt einschalten!

Radio Kretra einschalten!

Das Wetter auf Korfu

Archiv (Der Blick zurück)