10 Gründe für einen Ausflug nach Agios Georgios – Pagi

  1. Die natürliche Schönheit

Eingerahmt von zwei Höhenzügen öffnet sich die über 3 km lange Bucht von Agios Georgios hufeisenförmig gegen Süden. Und egal aus welcher Richtung man sich nähert, der Eindruck der sich während der Abfahrt zum Strand dem Auge bietet, ist einfach unübertroffen: Türkis, Grün und Blau wechseln sich je nach Licht in fast unwirklichen Formationen – ein Farbenspiel, das den Besucher vom ersten Moment an verzaubert… .

Ag Georgios

 

2. Wassersport

Surfer, Segler, Paddler, Taucher und natürlich Schwimmer und Schnorchler kommen in Agios Georgios garantiert auf ihre Kosten. Das Wasser ist zwar kalt, aber im Gegensatz zu den Buchten entlang der Nordküste tief und im wahrsten Sinne des Wortes kristallklar. Aufgrund der stetigen Strömung ist die Wasserqualität ausgezeichnet.  Es gibt entlang der steinigen Küste am westlichen Ende der Bucht eine faszinierende Wasserlandschaft und sogar Höhlen zu erforschen.

Auch Wasserski und seit neuestem SUP (Stand-up-paddling) und Kite-Surfen sind möglich.

3. Mit dem Boot die Bucht erkunden

An beiden Enden der Bucht von Agios Georgios gibt es einen Bootsverleih, der über die verschiedensten Wasserfahrzeuge verfügt –Tretboote, Motorboote, Jollen, Kanus …  Damit lässt sich die Bucht von ihrer Wasserseite aus erkunden.  Es gibt einige kleine versteckte Minibuchten, mit winzigen  Stränden, wo man das „einsame Strand-Feeling“ ausleben kann.

4. Strandleben

Der Strand von Agios Georgios ist riesig und die Zahl der Hotels gering. Daher ist es selbst in der Hauptsaison kein Problem, sich mit Kind und Kegel am Strand auszubreiten. Man findet große unbewirtschaftete Strandabschnitte aber auch Sonnenliegen, die zu erschwinglichen Preisen gemietet werden können. Am Strandabschnitt unterhalb von Afionas gibt es auch ein Netz für Beach-Volley. Und : Der Sand ist grobkörnig und „klebt“ nicht – ein Problem für Burgenbauer aber ein Segen für Sonnenanbeter.

5. Die Zwillingsbucht

ZwillingsbuchtDiese zwei sich gegenüberliegenden einsamen Sandbuchten befinden sich am äußersten rechten Ende der Agios Georgios-Bucht, wo die steil abfallende Landzunge nur 30 Meter breit ist. Einer der beiden Strände dieser Doppelbucht, die auch Schmetterlingsbucht genannt wird, gehört bereits zur Nachbarbucht Arillas.  Dort ist auch ein kleiner natürlicher Hafen – der Porto Timoni heißt. Per Auto kommt man nicht in dieses unberührte Kleinod. Entweder geht man zu Fuß (der Pfad führt von der Taverne „Porto Timoni“ in Afionas ab- und wieder aufwärts) oder man lässt sich von einem Bootstaxi bringen und /oder abholen. Über einen Pfad gelangt man von dort aus auch zu einem kleinen uralten Kapellchen.

6. Wandern

Überhaupt sollte man sich Wanderschuhe einpacken, wenn man nach Agios Georgios kommt. Denn es gibt in alle Richtungen fantastische Wandermöglichkeiten. Über einen uralten Römerweg gelangt man in die zauberhaften Örtchen Makrades und Krini. Von hier lohnt sich ein Abstecher zur „Engelsburg“, Angelokastro aus dem 13. Jahrhundert. Auf der anderen Seite kann man über einen im letzten Jahr geschaffenen Fußweg nach Afionas aufsteigen. Von beiden Seiten wird man mit einem atemberaubenden Ausblick für den ziemlich steilen Aufstieg belohnt.

7. Reiten

Reiten StrandIn Agios Georgios wird der Traum aller Pferde-Fans Wirklichkeit: Im nahegelegenen Honigtal  warten neun Pferde darauf, ausgeritten zu werden. Die Reitausflüge führen durch Zypressen-und Olivenhaine abseits der Ortschaften in unberührte Natur. Und wenn sich am Abend der Sandstrand leert, führen Sossis und Sofia ihre Reitgäste auch schon mal im Galopp am Strand entlang.

 

8. Yoga und Essentrics

Der riesige Strand und die schattigen Waldabschnitte sind die perfekte Kulisse für Yoga und Entspannung. Es gibt mehrere Anbieter für Yogareisen in Agios Georgios, die zum Teil auch ein offenes Programm haben.

Die junge Sportart Essentrics , die Elemente aus Tai-Chi, Ballett und exzentrischen Stretchübungen miteinander vereint, wird immer Dienstags abends um 20 Uhr am Strandabschnitt von Pagi angeboten. Eine Schnupperstunde kostet 5 Euro.

9. Chillen

Die beste Zeit dafür ist die Stunde vor dem Sonnenuntergang. Der Strand leert sich, der Wind schläft ein, die Luft wird milder… Jetzt schmeckt das Corfu Beer besonders gut!

Oder ein Glas hausgemachte Limonade in der Cafe-Bar „Vistonia“ – hier sitzt man etwas erhöht auf weißen Polstern und kann das Treiben am Strand mit etwas Abstand betrachten.

10. Schmuck kreieren

Die kreative Ader können Sie in Agios Georgios in einem Goldschmiedeseminar bei Ilios  ausleben. Ohne Vorkenntnisse können Erwachsene und Kinder ab 6 Jahren unter Anleitung eines erfahrenen Goldschmieds Ihre eigenen Ideen verwirklichen. Einsteigerkurse dauern zwischen zwei und vier Stunden. Genügend Zeit, um beispielsweise einen Anhänger aus Silber zu gießen oder einen einfachen Ring zu fertigen.

 

Zimmer werden überwiegend von privat vermietet. Ab 25 Euro kostet die Nacht – gebucht werden kann telefonisch oder per Internet (auf deutsch).
Wer noch mehr über die Gegend erfahren will: hier ein schönes Video von Thomas Kunert:

Post to Twitter Post to Delicious Post to Facebook Post to MySpace

Maria ist in Deutschland geboren und aufgewachsen. Mittlerweile lebt sie seit über 13 Jahren in Griechenland, spricht beide Sprachen und fühlt sich in beiden Kulturen zu Hause. Hauptberuflich betreibt sie die Personaldienstleistungsagentur Gefyra für griechische Ingenieure. Besonders am Herzen liegt ihr der Austausch, das Verständnis und die Vermittlung zwischen Griechen und Deutschen.

One response to “10 Gründe für einen Ausflug nach Agios Georgios – Pagi”

  1. Pablo

    Hallo Maria,

    schöner Beitrag zur Bucht Agios Georgios.
    Damit der Leser kein falsches Bild bekommt noch kurz der Hinweis, dass Kite-Surfen generell privat möglich ist, aber nicht empfehlenswert. Eine Verleihstation ist dort ebenfalls nicht vorhanden.
    Ansonsten gehört die Bucht sicher zu den schönsten Korfus :-)

Einen Kommentar hinterlassen


− sieben = 1

Radio Korfu jetzt einschalten!

Radio Kretra einschalten!

Das Wetter auf Korfu

Archiv (Der Blick zurück)