Notstand auf Kefalonia

Nachdem die Insel Kefalonia am gestrigen Montag zum zweiten Mal innerhalb von acht Tagen von einem starken Erdbeben erschüttert wurde, hat die Regierung den Notstand ausgerufen. Inzwischen wurden erste Maßnahmen ergriffen, um die Bewohner der zerstörten Gebiete zu unterstützen. Diese umfassen finanzielle Unterstützung für die Reparatur der Gebäude, Mietzuschüsse sowie Errichtung von Unterkünften. Die Regierung stellte außerdem eine Fähre und ein Marineschiff mit rund 2000 Betten zur Verfügung , um Menschen, die obdachlos geworden waren oder Angst hatten, in ihre Häuser zurückzukehren, Unterkunft zu ermöglichen.

Die Schulen bleiben vorerst bis Freitag geschlossen.

Das Beben von Montag morgen hatte laut Auskunft des geodynamischen Instituts eine Stärke von mindestens 5,7. Nur wenige Menschen wurden leicht verletzt, jedoch hat das Beben massive Sachschäden angerichtet. Diese betreffen nach Auskunft des Bürgermeisters der Inselhauptstadt Argostoli vor allem die Westküste und den Hafen. Inselbewohner berichteten im Radio von Straßenschäden und Problemen bei der Strom- und Wasserversorgung.

Seismologen können noch nicht sagen, wie lange die Erdbebenserie noch dauert.

1953 wurde Kefalonia und die nahegelegene Insel Zakynthos nach einem Seebeben der Stärke 7,2 stark verwüstet. Damals wurden fast alle Gebäude auf der Insel zerstört und es gab etwa 500 Tote.

Post to Twitter Post to Delicious Post to Facebook Post to MySpace

Maria

Maria ist in Deutschland geboren und aufgewachsen. Mittlerweile lebt sie seit über 18 Jahren in Griechenland, spricht beide Sprachen und fühlt sich in beiden Kulturen zu Hause. Hauptberuflich betreibt sie die Hochzeits- und Eventagentur HESTIA. Besonders am Herzen liegt ihr der Austausch, das Verständnis und die Vermittlung zwischen Griechen und Deutschen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


sechs + 3 =

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.