Pastitsada – das Lieblingsessen der Korfioten

Pastitsada kann wohl zu recht als „Nationalgericht“ Korfus bezeichnet werden. Saftiges Fleisch vom Rind oder vom Hahn, in einer herzhaften pikant-zimtigen Tomatensauce gekocht – Pastitsada ist ein Geschmackserlebnis und untrennbar mit der korfiotischen Küche verbunden.

Pastitsada ist DAS Lieblingsgericht der KorfiotenTatsächlich kennen jedoch selbst nur wenige Einheimische die Geschichte –oder besser die Legende-, die sich hinter der traditionellen Speise verbirgt – und vielleicht mag sie dem einen oder anderen Feinschmecker auch sauer aufstoßen. Sie ist nämlich keineswegs appetitanregend.
Bekannt ist, dass das Gericht von den Veneziern nach Korfu kam. „Pastissada“ heißt die Speise auf italienisch und auf venezianisch „Pastissada de caval“, was auf deutsch mit „Pferderagout“ übersetzt werden kann. Pferdefleisch ist somit die eigentliche Hauptzutat der Pastitsada und in dieser Form wird sie auch heute noch in Verona zubereitet.

Geschichte

Im sechsten Jahrhundert –so die Legende- soll der Gotenkönig Theodorich nach seinem Sieg über Odoaker, dem König der Herulier, dem veronesischen Volk befohlen haben, die während der blutigen Schlacht verendeten Pferde als Festessen zuzubereiten. Die Tiere lagen jedoch bereits mehrere Tage auf dem Schlachtfeld. So mussten die Veroneser sich etwas einfallen lassen, um den üblen Geruch des Fleisches zu verbergen. Sie lagerten das Fleisch tagelang in Fässern mit starkem Wein und Zwiebeln und kochten es danach mit verschiedenen aromatischen Gewürzen. Heute ist das Gericht in Verona immer noch beliebt und wird –wie damals- aus Pferde- aber auch aus Eselsfleisch gekocht. Im Unterschied zur Korfiotischen Pastitsada wird die Sauce der veronesischen Pastissada nicht aus Tomaten sondern aus Wein hergestellt. Außerdem wird dort das Gericht nicht mit Nudeln sondern überwiegend mit Polenta serviert.

Rezept

Wem jetzt doch noch nicht der Appetit vergangen ist – hier ein etwas aufwendiges, jedoch um so köstliches Rezept für Pastissada aus Verona (allerdings nicht mit Pferde- sondern mit Rindfleisch)
• 1 Kilo Rindfleisch in Würfel geschnitten
• 4-5 Nelken
• 1 ½ Kilo Zwiebeln grob gewürfelt
• 2 Möhren, fein gehackt
• 1 Liter starken Rotwein
• 2 Lorbeerblätter
• 3 Stangen Zimt
• 1 Teelöffel Muskat
• 1 Esslöffel Paprikapulver
• 1 Tasse Olivenöl
• Salz
Zwei Tage vorher dünsten wir die Zwiebeln in Öl, anschließend braten wir das Fleisch an. Wir fügen die Möhren und die Gewürze zu und zum Schluss den Wein. Bei kleiner Hitze schmoren wir das Fleisch jetzt 2 Stunden, nehmen dann den Topf vom Herd, lassen es abkühlen und stellen es in den Kühlschrank. Am folgenden Tag köcheln wir das Essen wieder 2 Stunden auf kleiner Flamme, bis sich das Fleisch auflöst und mit dem Gemüse verbindet. Wieder stellen wir es nach dem Abkühlen in den Kühlschrank. Am dritten Tag erhitzen wir es und servieren es mit Polenta.

Post to Twitter Post to Delicious Post to Facebook Post to MySpace

Maria

Maria ist in Deutschland geboren und aufgewachsen. Mittlerweile lebt sie seit über 18 Jahren in Griechenland, spricht beide Sprachen und fühlt sich in beiden Kulturen zu Hause. Hauptberuflich betreibt sie die Hochzeits- und Eventagentur HESTIA. Besonders am Herzen liegt ihr der Austausch, das Verständnis und die Vermittlung zwischen Griechen und Deutschen.

2 Gedanken zu “Pastitsada – das Lieblingsessen der Korfioten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


6 − = eins

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.